6. bis 13. September 2017, Athen, Thessaloniki, Kalavrita
Die Zeitgeschichte Griechenlands sowie die Geschichte der griechischen Linken sind in Österreich und Deutschland relativ unbekannt, obwohl es viele historische und politische Anknüpfungspunkte gibt. Mit der Reise soll daher die Möglichkeit zur Auseinandersetzung mit einer wichtigen Periode griechischer Geschichte gegeben werden: Die NS-Besatzung von 1941-1944 und die antifaschistische Widerstandsbewegung sowie der anschließende Bürgerkrieg von 1946-1949, die die Linke gegen eine Koalition aus Bürgerlichen und ehemaligen NS-Kollaborateur*innen verliert.
Die Bedeutung dieser Geschichte wird in den Folgejahrzehnten deutlich, in der linke Personen und Gruppen bis zum Ende der Militärdiktatur (1967-1974) von Repression und Verfolgung betroffen sind. Bis heute sind diese Ereignisse zentrale Momente für die Erinnerung in der griechischen Gesellschaft und speziell für die griechische Linke.
Diese Themenkomplexe werden im Gespräch mit Historiker*innen und Aktivist*innen, in Museen und Gedenkstätten Athen, Thessaloniki und Kalavrita sowie im Austausch innerhalb der Reisegruppe behandelt werden. Auch aktuelle politische über die Situation in Griechenland werden Thema der Bildungsreise sein.
Anmeldungen bis 30.6.2017 an: studienreisen[at]present-history.at
Kontakt und weitere Informationen:
Verein present:history – Kritische Bildungsarbeit zwischen Geschichte und Gegenwart, Sternwartestraße 12, 1180 Wien, Österreich, E-Mail: studienreisen[at]present-history.at; Homepage