18. Januar 2018, 18.30 Uhr, Ludwigshafen
Die Filmautorin Carmen Eckhardt macht sich in ihrem Film auf die Suche nach der Geschichte Ihres Urgroßvaters Viktor Kunz; dieser war ein führendes Mitglied der pfälzischen Separatisten und schloss sich später im besetzten Elsass dem Widerstand an, bis er von der Gestapo verhaftet und 1943 in Stuttgart hingerichtet wurde. In der Familie galt er als verschollen, Nachfragen waren tabu. Erst eine lange Spurensuche der Autorin in Archiven, Museen und der eigenen Familie brachte Viktors Schicksal ans Licht. Dabei entstanden aufrüttelnde, bewegende und teils groteske Szenen, die den schwierigen Umgang mit der Vergangenheit in Familien und Gesellschaft beleuchten. Die Gesprächsrunde nach der Filmvorführung bietet die Möglichkeit, sich gemeinsam mit der Autorin auszutauschen und den gesellschaftlichen und institutionellen Umgang mit der NS-Vergangenheit zu diskutieren.
Veranstaltungsort: Stadtarchiv Ludwigshafen, Rottstraße 17, 67061 Ludwigshafen am Rhein
Kontakt, Anmeldung und weitere Informationen.
Uwe Bader; Kerstin Hetzel, Telefon: 06242/910 816; Internet