26. September 2019, 19 Uhr, Hamburg
Der während der deutschen Besatzung von 1941–1944 in Griechenland verübte Massenmord an der jüdischen Bevölkerung und dessen Folgen sind in Deutschland bis heute nur wenig bekannt. Anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung Griechenlands im Oktober 1944 spricht die Historikerin Rena Molho über diese Massenverbrechen und die Situation der überlebenden griechischen Jüdinnen und Juden nach der Befreiung. Die Rechtsanwältin Gabriele Heinecke vom Arbeitskreis Distomo berichtet zudem über die Weigerung der Bundesregierung, die griechischen Opfer des Nationalsozialismus zu entschädigen.
Hinweis:Der Vortrag von Rena Molho erfolgt auf Griechisch mit deutscher Übersetzung.
Veranstaltungsort: Tschaikowsky-Saal, Tschaikowskyplatz 2, 20355 Hamburg
Kontakt und weitere Informationen:
KZ-Gedenkstätte Neuengamme. Jean-Dolidier-Weg 75, 21039 Hamburg, Telefon: 040 428131500, E-Mail: [email protected]; Homepage