21. März 2018, 19 Uhr, Schwalmstadt
Der von den Nationalsozialisten entwickelte „Generalplan Ost“ sah im Sinne der NS-Rassenideologie eine Ansiedlung von fünf Millionen Deutschen im annektierten Polen und im eroberten Westteil der Sowjetunion vor. Dafür sollten zuvor Millionen slawischer und jüdischer Bewohner dieser Regionen versklavt, vertrieben oder ermordet werden. Die Umsetzung dieses Plans ist ab 1941 im Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion wiedererkennbar.
Dr. Peter Jahn, Historiker und langjähriger Direktor des Deutsch-Russischen-Museums Berlin-Karlshorst, wird in seinem Vortrag auf die ideologischen Hintergründe der NS-Lebensraumpolitik eingehen und dabei den „Vernichtungskrieg“ im Osten genauer beleuchten.
Kontakt und weitere Informationen:
Gedenkstätte und Museum Trutzhain, Seilerweg 1, 34613 Schwalmstadt, Telefon: 06691/71 06 62, [email protected], http://www.gedenkstaette-trutzhain.de/aktuelles/