Nutzung des Dokumentationsarchivs während der Corona-Pandemie


Bitte beachten Sie:

  • Besuch nur mit vorheriger Anmeldung (per Telefon oder E-Mail) und Terminabsprache möglich. 
  • Bitte orientieren Sie sich an den üblichen Schutzmaßnahmen (Händewaschen/Desinfektion, Mindestabstand etc.). Eine Mund-Nase-Bedeckung wird empfohlen.

 

Veranstaltungen:


26.10.2020, 18.30 Uhr - Hanau (Kulturforum Hanau, Am Freiheitsplatz)

Als Kind im KZ-Theresienstadt: Gespräch mit Edith Erbrich

 
Moderation: Gudrun Schmidt (Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945)
 
Veranstalter*innen: VVN-BdA Main-Kinzig, DGB Region Südosthessen, IG Metall Hanau, Jüdisch-Chassidische Gemeinde Breslev, Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945, Volkshochschule Hanau
 
Begrenzte Teilnehmer*innenzahl, daher wird um Anmeldung unter [email protected] gebeten. 

 

 30./31.10.2020 - Frankfurt am Main (Haus am Dom)

"War da was?" Frankfurt am Main im Nationalsozialismus

 

Die Aufarbeitung des Nationalsozialismus ist keine allein staatliche und institutionelle Aufgabe, sondern ist und bleibt eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung. Gerade hier in Frankfurt haben in den letzten Jahrzehnten privat organisierte Initiativen einen wertvollen Beitrag geleistet.Die Tagung, organisiert vom Frankfurter Netzwerk für Erinnerungskultur, möchte diese Arbeit sichtbar machen. 

Veranstalter: Frankfurter Netzwerk für Erinnerungskultur in Kooperation mit dem Haus am Dom 

--> Programm

Eintritt frei! Begrenzte Platzanzahl im Saal. Für die Veranstaltung steht zusätzlich ein Livestream zur Verfügung.

Bitte anmelden mit dem Hinweis: A201030DK unter [email protected]